Thermik-Fliegen; 28 Kilometer in 40 Minuten

Flugaufzeichnung mit dem GPS-Logger.

40-Minutenflug-Datei-0005-Statistik

Daten + Fakten des Fluges mit dem SSL im Detail

Nach anfänglich ‚harzigen‘ Bedingungen setzte sie sich doch noch durch- die Thermik. Die Alulas und Libellen wurden durch Crossfire, Furio und SSL ersetzt. Ein paar Spicks mit dem Gummi am Hang und dann ging die Post ab: Gusti und ich erklimmten binnen kürzester Zeit Höhen von knapp 500 Meter und flogen gegen 1km weit weg, verfolgt von Ueli mit seinem Furio und Andreas mit seinem Sharon.
Nach über 40 Minuten Thermikkreisen und pfeiffend Höhe vernichten, setzten wir dann zur Landung an und genossen anschliessend glücklich den Kaffee aus einer 19.95 Franken Kaffeemaschine von Media Markt… :-).
Das spätere auslesen des GPS-Loggers zeigte mir, dass ich mit dem SSL (F3J) in jenem besagten Flug knapp 28 km zurückgelegt habe und mit gemütlichen 36 km/h im Schnitt unterwegs war. Mit dem Bungee erzielte ich eine Startüberhöhung von 71 Meter bei einem Speed von etwas über 90 km/h. Bewundernswert die heutige Technik, die so klein ist, dass sie beinahe in jedem Flugzeug seinen Platz findet…

Höhe über Startgrund + Steigen in Meter/Sekunde

Advertisements
Bild | Dieser Beitrag wurde unter 2014, Modellflug abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Thermik-Fliegen; 28 Kilometer in 40 Minuten

  1. M schreibt:

    Hallo K

    Es nähme mich wunder, welcher der Satelliten die 0.9 sind, welche in Deinem Log angegeben werden. Also, es könnte ja jeder Satellit sein, denn die sind alle nicht ganz 100. Auch nähme mich wunder, wie der Logger den Mittelwert ausrechnet: Minimum 5, Maximum 9, Mittelwert 7.9? Ich komme auf 7!!! Da hat doch Dein Logger ein Bit locker, oder? Ahaaaa, ich weiss warum. Der Datenlogger Integriert das ganze und bildet dann einen Mittelwert, welcher nicht so einfach zu berechnen ist, wie ich das mache. Ja, dann!
    Auf alle Fälle sehr interessant, Deine Ausführungen. Aber vergiss vor lauter Technik nicht das Wesentliche des Modellfliegens: einfach den Plausch haben, wenn die Nase nicht abfällt, das Modell länger wie 2 Minuten in der Luft bleibt, bei der Landung alle Flügel dran bleiben und überhaupt, dass es mal nicht regnet und MANN frei hat, wie immer!

    Bis bald wieder einmal, Du Glückspilz!

    • Kilian Disler schreibt:

      Hoi M!

      Danke für deinen Beitrag! Jaja, du hast schon recht, das mit dem Plausch und so. Das ist es ja gerade: Beim fliegen werkelt die Technik im Hintergrund. Am Abend kann man dann seinen Flug nochmals in aller Ruhe ein zweites mal geniessen und sehen, wo man überall drüber geflogen ist, die Strecke die man dabei zurückgelegt hat etc… Und das mit dem Wetter ist so ne‘ Sache, ich weiss! In dieser Beziehung habe ich wirklich oft Glück. Das kommt davon, wenn man unter der Woche frei hat, denn am Samstag regnet es häufiger als die Woche durch, ausgenommen die letzten paar Tage- da hat’s ja ein bisschen öfters geregnet ;).
      Dies konnte ich in den vergangenen paar Jahren immer wieder beobachten.

      Also, bis bald! Gruss Kilian

  2. M schreibt:

    Hallo K

    Schon auf?

    Ich hätte auch gar keine Zeit, den Datenlogger auszuloggen. Bei all meinen Baustellen!
    HAHAHAHAH Gut, darum komme ich auch nicht so viel zum Fliegen.

    Gruss M

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s